Im November 2018 habe ich ein Memorandum vorgestellt, indem ich die Einführung digitaler Wertpapiere gefordert habe. Dieser Initiative ist die Bundesregierung gefolgt. Sie kündigte im März 2019 an, digitale Wertpapiere einzuführen, die anhand der Blockchain-Technologie abgebildet werden können (siehe “Eckpunkte für die regulatorische Behandlung von elektronischen Wertpapieren und Krypto-Token” vom 07.03.2019). Sowohl aus der deutschen wie auch der internationalen Wirtschaft gibt es sehr positive Reaktionen.

Die Runde debattierte um viel Geld und eine Standortfrage. Der kürzlich ins Parlament gewechselte frühere Berliner Justizsenator Thomas Heilmann, im früheren Leben Werber, meint nämlich eine gewaltige Marktlücke für Deutschland entdeckt zu haben.

Mehr zum Thema hier in der FAZ.

Auf Innovationen in der Unternehmensfinanzierung folgten in der Geschichte regelmäßig Innovationen in der Realwirtschaft (z.B. allgemeines Aktienrecht und Eisenbahnbau). Deshalb wollen wir im Grundsatz den Token der bislang das Wertpapierrecht prägenden (schriftlichen) Urkunde gleichstellen. Die tokenbasierte Unternehmensfinanzierung hat das Potenzial, eine solche Innovationskette in Gang zu setzen. Im Kontext der Distributed Ledger Technologie (DLT) bieten Token-Emissionen zur Unternehmensfinanzierung das derzeit wohl größte Anwendungspotenzial.

Die Chance der agilen und kostengünstigen Unternehmensfinanzierung verschafft deutschen Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil und steigert die Attraktivität Deutschlands als Gründungsstandort, insbesondere weil eine unmittelbare Investitionsmöglichkeit auch für kleinere Beträge geschaffen wird. Die Tokenisierung von Assets, z.B. bei Immobilieninvestments, ermöglicht Kleinstinvestitionen. Somit erhalten private Anleger aus einem potentiell globalen Anlegerkreis die Möglichkeit in Asset-Klassen zu investieren, die ihnen zuvor nicht zugänglich waren, weil Mindestinvestitionssummen nicht erreicht werden konnten. Gerade Wallets, die Kryptoassets traden (werden), werden sich für den normalen Anleger zu einem praktischen Tool entwickeln, in diesem Bereich auch finanzielle Anlagen durchzuführen.

In den vergangenen Jahren hat sich Deutschland zu einem der attraktivsten und dynamischsten Standorte für die Ansiedlung von internationalen DLT-Startups entwickelt. Diese Entwicklung kann mit einer Regulierung der tokenbasierten Unternehmensfinanzierung weiter gefördert werden. Es sind nur wenige Gesetzesanpassungen notwendig, um Unternehmen diese Art der Finanzierung zu ermöglichen. Im Sinne des Anlegerschutzes kann dies durch die Einführung digitaler Wertpapiere erreicht werden, die mittels DLT weltweit emittiert und gehandelt werden können.

Die Digitalisierung im Finanzsektor erlaubt es, Deutschland als attraktiven Standort für die Ansiedlung digitaler Unternehmungen zu positionieren, gerade auch im Wettbewerb der europäischen Finanzplätze. Deutschland kann und soll in diesem Bereich eine Vorreiterrolle einnehmen.