Ich glaube, dass wir trotz (oder gerade wegen) des Digitalen Wandels auch in Zukunft noch genügend Arbeitsplätze haben werden und verstehe die Digitalisierung eher als Chance als Bedrohung. Tätigkeitswechsel werden in Zukunft aber immer häufiger nötig sein als wir das heute kennen. Weiterbildung ist der Schlüssel, um neuen Anforderungen und Kompetenzerwartungen gerecht zu werden einen Fachkräftemangel zu vermeiden.

Deshalb habe ich als Vorsitzender des Arbeitskreises Zukunft der Arbeit in meiner Fraktion gemeinsam mit weiteren CDU-Abgeordneten ein innovatives Weiterbildungskonzept erarbeitet. Es nennt sich MILLA und steht für Modulares Interaktives Lebensbegleitendes Lernen für Alle. Die CDU hat es Bundesparteitag im Dezember 2018 einstimmig verabschiedet. MILLA ist auch Teil der Weiterbildungsstrategie der Bundesregierung.

Wie funktioniert MILLA?

1. Bundeseinheitliche Plattform

Mit MILLA wollen wir eine nationale Weiterbildungsplattform schaffen, die kostenlos für alle Bürgerinnen und Bürger sämtliche neue und bestehende Weiterbildungsangebote bereitstellt. Sie berücksichtigt neben Online – auch Offlineangebote.

2. Individuelles Angebot & Unterhaltsames Lernen
Wir schaffen das Netflix der Weiterbildung! MILLA ist individuell anpassbar, berücksichtigt die persönlichen Interessen und das vorhandene Fähigkeitsprofil des jeweiligen Nutzers. Insbesondere setzen wir auf kurzweiliges und flexibel einsetzbares E-Learning, um nachhaltige Motivation für dauerhaftes Selbststudium und Neugier für Weiterbildung zu schaffen.
Die Nutzer erhalten Kompetenzpunkte für die Teilnahme, die ihr Fähigkeitsprofil vervollständigen. Die Anzahl der Punkte, die pro Kurs erworben werden können, werden anhand der Relevanz der zu lernenden Inhalte bestimmt. Als Anreiz erhalten Nutzer für absolvierte Lernpunkte eine Prämie in Form von Sachleistungen.
Anbieter von Weiterbildungsangeboten werden abhängig von der Qualität ihrer Angebote, der Anzahl der Absolventen, des Lernerfolgs und der Nutzerbewertungen bezahlt. Die Seriösität der Anbieter und Angebote wird unabhängig geprüft.

3. Neues Arbeitsplatznetzwerk
Mit MILLA etablieren wir ein neues Arbeitsplatznetzwerk, das individuell Arbeitgeber mit Arbeitnehmern verbindet. Das bekämpft Fachkräftemangel.
MILLA dokumentiert Kompetenzen, die bislang schwer oder gar nicht erfassbar sind: Über 50 % der Beschäftigten in Deutschland üben Tätigkeiten aus, die nicht der eigenen Ausbildung entsprechen. Viele sind ehrenamtlich aktiv. Wir eröffnen diesen Menschen die Möglichkeit, auch solche Kompetenzen zur Arbeitsplatzwahl einzusetzen.

Wie wird MILLA umgesetzt?
Digitale Fragen brauchen digitale und kreative Lösungen. MILLA wird durch eine neu zu schaffende digitale Einheit umgesetzt und nicht einer bestehenden analogen Verwaltung angehangen.
Mit MILLA wollen wir den Gedanken der sozialen Marktwirtschaft ins digitale Zeitalter übertragen! Wir wollen Eigenverantwortung stärken und neue Chancen für alle eröffnen.

Bei der Konzipierung von MILLA haben wir von Anfang an Bildungsexperten eingebunden und haben dabei viel Zustimmung erhalten. Auch die Presse berichtet positiv:

Süddeutsche Zeitung: Unionsfraktion schlägt eine Art Bildungs-Netflix vor

Der Tagesspiegel: Die CDU will Weiterbildung neu erfinden

Handelsblatt: CDU will KI-Weiterbildungsplattform für 3 Milliarden Euro pro Jahr aufbauen