“Ich habe im Leben sehr viel Glück erfahren dürfen, deshalb möchte ich der Gesellschaft etwas zurückgeben!”

Meine politische Laufbahn

1980

Politische Anfänge

Mit 16 Jahren trat ich in meiner Geburtsstadt Dortmund in die CDU ein. In der sogenannten Hauptstadt der Sozialdemokratie zählte man damals zur radikalen Opposition, wenn man sich für die CDU engagierte – Das reizte mich.

    1998

    Angela Merkel und das “Neuland”

    Nach langer Inaktivität kam ich nun als Seiteneinsteiger in die Politik zurück. 1998 rief mich die damalige Generalsekretärin Angela Merkel an und machte mich zu Ihrem Berater.
    Als neu gewählte Parteivorsitzende ernannte sie mich zum ehrenamtlichen Internetbeauftragten der CDU Deutschlands.

      2009

      Die Berliner CDU

      2009 suchte die CDU Berlin neue Gesichter. Auf Vorschlag von Monika Grütters kam ich zur Landespolitik und wurde zum stellvertretenden Landesvorsitzenden der CDU Berlin gewählt.  Seit 2013 beschäftige ich mich zudem als Kreisvorsitzender der CDU Steglitz-Zehlendorf intensiv mit Themen meines Heimatbezirks.

        2012-2016

        Senator für
        Justiz und Verbraucherschutz

        Anfang des Jahres 2012 wurde ich Senator für Justiz- und Verbraucherschutz im Land Berlin, dessen Amt ich bis Ende 2016 ausführte. In dieser Zeit wurde deutlich mehr Geld in den Justizhaushalt gesteckt als die Jahre zuvor. Diese Investitionen entfalteten ihre Wirkung. Meine Schwerpunkte waren hier besonders die Modernisierung der Justiz, der Abbau des Personalmangels und die Bekämpfung von Clankriminalität.

        Mehr über meine Zeit als Justizsenator hier:

          Meine Bilanz als Senator:

          Bevor ich in die Bundespolitik wechselte, war ich von Januar 2012 bis Dezember 2016 Senator für Justiz und Verbraucherschutz in Berlin.

          In dieser Zeit konnte ich einige wichtige Reformen anstoßen, z.B. habe ich die Vermögensabschöpfung für kriminelle Clans vorgeschlagen, die nun Früchte trägt. Außerdem konnte der Personalabbau gestoppt und viele neue Stellen geschaffen werden.

          Darüber hinaus ist auf mein Wirken hin der bis heute erste, landesweite Opferbeauftragte im Land Berlin ernannt worden. Ohne den Einsatz von mir gäbe es zudem keine Gewaltschutzambulanz, die Opfern von Gewalt hilft.

          Auch das Thema Videoaufklärung und das Bündnis für mehr Sicherheit in Berlin wurden maßgeblich von mir vorangetrieben und geprägt.

          Eine Bilanz von fünf Jahren Justizpolitik der Union in Berlin (Justizpolitische Nachrichten des ACDJ Berlin) finden Sie hier.

          Seit 2017

          Deutscher Bundestag

          Bei der Bundestagswahl 2017 kandidierte ich in Steglitz-Zehlendorf und gewann meinen Wahlkreis mit deutlichem Vorsprung. Seitdem bin ich Mitglied des Deutschen Bundestages. In der CDU/CSU-Bundestagsfraktion bin ich Mitglied im Fraktionsvorstand und Sprecher des Arbeitskreises Zukunft der Arbeit.

          Mehr über meine aktuelle Arbeit erfahren Sie über den nachfolgenden Link.

            KURZER LEBENSLAUF

            Thomas Heilmann ist Berliner CDU-Bundestagsabgeordneter und Autor des kürzlich veröffentlichten Politik-Bestseller NEUSTAAT, in dem er zusammen mit anderen Abgeordneten und Experten 103 Vorschläge zur grundlegenden Modernisierung des Staates unterbreitet.

            Bekannt wurde er als Mitgründer, Startfinanzierer und Kleingesellschafter verschiedener Start-Ups – darunter mytoys, Xing, Pixelpark und Facebook. 1998 wurde der studierte Jurist Gastprofessor an der Universität der Künste. 1999 wurde er von Angela Merkel zum ehrenamtlichen Internetbeauftragter der CDU ernannt. Seit 2013 ist er Vorsitzender der CDU im Berliner Bezirk Steglitz-Zehlendorf. 2012 wurde er Senator für Justiz- und Verbraucherschutz im Land Berlin, dessen Amt er bis 2016 ausführte.

            Seit der Bundestagswahl 2017 ist er Mitglied des Deutschen Bundestages. Zudem ist er Mitglied im Ausschuss Digitale Agenda und Vorstand der Unionsfraktion. Er leitet den Arbeitskreis Zukunft der Arbeit der Unionsfraktion. Sein Buch NEUSTAAT war für mehrere Buchpreise nominiert. 2020 wurde Heilmann vom Handelsblatt als einer der Visionäre des Jahres gekürt.