„Ich habe im Leben sehr viel Glück erfahren dürfen, deshalb möchte ich der Gesellschaft etwas zurückgeben!“

Mein Lebenslauf

1964 bis 1985

Kindheit und Jugend

Als fünftes von sechs Kindern wurde ich am 16. Juli 1964 in Dortmund geboren. Dort wuchs ich auf und absolvierte mein Abitur am dortigen Stadtgymnasium. Meine Mutter war Hausfrau und mein Vater Professor.

    1985 bis 1993

    Ausbildung

    In Bonn und München studierte ich Jura und legte 1993 – nach einem Auslandssemester 1989 in Harvard – mein zweites Staatsexamen ab.
    Während meiner von der Studienstiftung des deutschen Volkes und der Konrad-Adenauer-Stiftung geförderten Ausbildung war ich als freier Journalist, unter anderem für die FAZ und die ARD-Tagesthemen tätig. Gelernt habe ich auch bei längeren Stationen in der Unternehmensberatung McKinsey in München und in der Marketingabteilung der Lufthansa in New York.

      1993 bis 2009

      Serienunternehmer

      Seit 1990 habe ich diverse Unternehmen gegründet – nie allein, sondern immer mit Freunden. Seit unserem ersten Exit im Jahre 1993 (Antenne Sachsen) haben wir auch weitere Gründungen mit Startkapital unterstützt. Diesen Bereich konnten wir bis heute stark ausbauen. 1998 übernahm ich eine Gastprofessur an der Universität der Künste in Berlin.

      Seit 1990 lebe ich in Berlin, erst im Wedding, dann in Schöneberg und dann in Mitte. 2003 bin ich nach Steglitz-Zehlendorf gezogen. Dort lebe ich mit meiner Frau und unseren vier Kindern.

        Seit 2009

        Politik und Engagement

        2009 wurde ich in den Vorstand von Save the Children Deutschland berufen und 2010 zum Vorsitzenden gewählt. Seit 2016 gehörte ich als erster Deutscher Non-Executive Director dem Vorstand von Save the Children International an. Heute engagiere ich mich aus Zeitgründen nur noch im deutschen Aufsichtsrat.

        Auch andere gemeinnützige Institutionen in Sport (u.a. Hertha BSC Jugend, Union), in Kultur (z.B. BDI-Kulturkreis) und sozialem Bereich unterstütze ich.

          KURZER LEBENSLAUF

          Thomas Heilmann ist Berliner CDU-Bundestagsabgeordneter und Autor des 2020 veröffentlichten Politik-Bestseller NEUSTAAT, in dem er zusammen mit anderen Abgeordneten und Experten 103 Vorschläge zur grundlegenden Modernisierung des Staates unterbreitet. 

          Bekannt wurde er als Mitgründer, Startfinanzierer und Kleingesellschafter verschiedener Start-Ups – darunter mytoys, Xing, Pixelpark und Facebook. 1998 erhielt der studierte Jurist eine Gastprofessur an der Universität der Künste, kurz bevor er 1999 von Angela Merkel zum ehrenamtlichen Internetsprecher der CDU ernannt wurde. Von 2009 bis 2017 saß Heilmann als stellvertretender Landesvorsitzender im Präsidium der Berliner CDU, welche ihn 2012 für das Amt des Senators für Justiz- und Verbraucherschutz im Land Berlin verschlug, das er bis 2016 ausübte.

          Seit der Bundestagswahl 2017 ist Thomas Heilmann Mitglied des Deutschen Bundestages. In dieser Legislaturperiode als Mitglied des Ausschusses für Klima und Energie, sowie als Vorsitzender der CDU-Landesgruppe Berlin und damit regulärer Teil des Fraktionsvorstandes. Zudem arbeitet er als Stellvertretendes Mitglied in den Ausschüssen Inneres, Digitale Agenda, Europa und Arbeit und Soziales. Ein wichtiger Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Staatsmodernisierung, über den er aus sein mehrfach preis-nominiertes Buch NEUSTAAT schrieb. 2020 wurde Heilmann dann vom Handelsblatt als einer der Visionäre des Jahres gekürt. Thomas Heilmann ist überdies Vorsitzender der KlimaUnion, einem Verein, in dem sich klima-engagierte Mitglieder aus CDU und CSU zusammentun, um auf allen Ebenen (Bund – Länder – Kommunen) kluge Konzepte für den Weg zur Klimaneutralität auszuarbeiten und in die Umsetzung zu bringen.